Herbst Rezepte Theorie

Sehr schnell, ganz schön köstlich: Gnocchi di Ricotta

Gnocchi di ricotta

Ich bemühe mich, in diesem kleinen Blog leise Töne anzuschlagen. Denn allzu sehr geht mir, insbesondere in der digitalen Welt, die Tendenz auf die Nerven, dass nahezu alles immer eine Nummer größer zu sein hat als das Ding von Gestern.

Mindestens „phan-tas-to-matisch“. Darunter machen wir es nicht mehr.

Auf Pinterest ist – gefühlt – jedes zweite Gericht das „beste, was Du jemals gegessen hast“. Selbst Qualitätsmedien blasen ein starken Wind zum vermeintlichen Mega-Sturm auf. Und die Headline „Was er Unglaubliches sah, als er die Klotür aufmachte“ ist vielleicht eine geeignete Masche, um kurzfristig Klicks von verblödeten Internet-Trollen abzugreifen. Die publizistische Kultur geht aber damit schneller in die Hose als Sebastian Haffner im Grab rotieren kann.

Viel schneller und leckerer geht es nicht

Insofern habe ich mich auch bei dem Titel dieses Posts zu den wunderbaren Gnocchi di Ricotta ein wenig zurückgenommen. Denn tatsächlich kenne ich kaum ein Rezept, das in so kurzer Zubereitungszeit so großen Genuss verspricht. Hier wäre durchaus noch ein bisschen mehr Tschinderassa-Bumm angebracht gewesen. Denn diese herrlichen kleinen Teigkissen, die tatsächlich ganz ohne Ei auskommen, haben einen so wunderbaren Biss, eine nachgerade himmlische, seidige Spannung, dass sie der Herrgott direkt aus dem Himmel gesandt haben muss. Und wenn sie sich mit Tomatensauce und Parmesan zu einer kulinarischen Traumhochzeit verbinden, dann ist das ein dickes Ausrufezeichen wert. Man möge mir bitte mal ein Rezept zeigen, mit dem man in kürzerer Zeit mehr Genuss in der Küche zaubern kann. Selbst meine Frau, die nun wahrlich nicht zu den großen Gnocchi-Liebhabern unserer Zeit gehört, ist hellauf begeistert.

Gnocchi di ricotta

Fremde Federn

Der Vollständigkeit halber muss ich erwähnen, dass das Rezept zu den Gnocchi di Ricotta vom wunderbaren Blog Anonyme Köche stammt. Ich habe mir lediglich erlaubt, die im Original-Rezept angegebene Muskatnuss durch das französische Quatre Epices Gewürz zu ersetzen. Das ist nicht wirklich der Tatsache geschuldet, dass sich damit eine substantielle geschmackliche Verbesserung erzielen ließe. Doch mit der Zeit hat sich bei mir die Erkenntnis durchgesetzt, dass es in nahezu allen Rezepten eine gute Idee ist, statt Muskatnuss das komplexere und spannendere Quatre Epices zu nehmen. Für Kartoffelpüree zum Beispiel. Mit der Folge, dass wir Muskatnuss schon seit Jahren nicht mehr vorrätig haben.

Den Blog von Claudio habe ich übrigens schon an anderer Stelle gelobt, doch im Endeffekt kann man dieses absolute Highlight unter den Food Blogs nicht oft genug empfehlen. Und insofern möchte ich dieses Rezept auch als Ansporn verstanden wissen, Claudios Blog zu besuchen. Es lohnt sich nämlich immer.

Gnocchi di ricotta

Portionen 4 Personen
Autor Oliver

Zutaten

  • 500 g Ricotta
  • 100 g Geriebener Parmesan
  • 250 g 500er Weizenmehl, besser Tipo 0 aus Italien
  • Etwas Quatre Epices, alternativ Muskatnuss
  • Salz

Anleitungen

  1. Den Ricotta, falls notwendig, abtropfen lassen. Dann gut mit dem Parmesan mischen. Das geht am besten mit der Hand.

  2. Im Anschluss das Mehl einarbeiten. Der Witz ist, gerade soviel Mehl zu nehmen, dass der Teig ausreichend Stabilität bekommt. Aber nicht mehr!

    Die gute Nachricht: selbst wenn man mehr Mehl nimmt als es der erfahrene Gnocchi-Hersteller tun würden, werden die kleinen Päckchen köstlich.

    Also: kein Stress.

  3. Den Teig mit Salz und Quattre Epices abschmecken, ca. 6 – 8 mm dick ausrollen und in nicht zu große Stücke schneiden. Keinesfalls größer als 1 cm Länge, eher etwas kürzer.

  4. Die Gnocchi in leicht sprudelndem Wasser kochen bis sie oben auf schwimmen. Dann sind sie fertig.

  5. Im Anschluss die Gnocchi sorgfältig in der Tomatensauce schwenken und erst dann servieren.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply